direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

M.A. Teresa Geisler

Lupe [1]

Raum: H 7152

Telefon: +49-(0)30-314-79407

E-Mail: [2]t.geisler@tu-berlin.de [3]

 

Kurzbiographie

  • Geboren am 14.09.1988 in München
  • 2008-2011 Studium in München
  • 2011 Bachelor of Science (Psychologie), Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2012-2017 Studium der Philosophie in Berlin
  • 2017 Master of Arts (Philosophie), Technische Universität Berlin

 

Akademische Positionen

  • Seit 10/2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Vertretung 50%) am Fachgebiet „Ethik und Technikphilosophie“, TU Berlin, Fakultät I, Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
  • 04/2019-05/2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Vertretung von Mutterschutz und Elternzeit am Fachgebiet „Ethik und Technikphilosophie“, TU Berlin, Fakultät I, Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
  • 9/2018-12/2018: Lehrauftrag im Science, Technology and Society Program, CODE-University of Applied Sciences in Berlin

 

Akademische Ausbildung

  • 11/2017: Master of Arts (Philosophie), Technische Universität Berlin
  • 2012-2017: Studium der Philosophie in Berlin
  • 09/2011: Bachelor of Science (Psychologie), Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2008-2011: Studium der Psychologie und Dramaturgie in München

 

Arbeitsschwerpunkte und Interessen

  • Systematische Schwerpunkte: Phänomenologie, Philosophie des Geistes, Epistemologie, Ethik
  • Interessen: Intersubjektivität, leibliche Phänomene, Intentionalität, Embodiment

 

Lehrveranstaltungen

WS 2021/22
Blocksemiar „Existentialismus - Philosophie zwischen Lebenskunst und Literatur?", TU Berlin
SoSe 2021
SE „»Gesichtspunkt für die Welt« – der Leib in der Phänomenologie“, TU Berlin
WS 2020/21
SE „Zu den Sachen selbst! Einführung in die Phänomenologie“, TU Berlin
SoSe 2020
SE „Some like it hot – ein philosophisches Dilemma?“, TU Berlin
WS 2019/20
SE „Gemischte Gefühle - Schadenfreude, Horrorfilme und Humor“, TU Berlin
SE „Ich und die Anderen - Subjektivität und Intersubjektivität bei Maurice Merleau-Ponty“, TU Berlin
SoSe 2019
SE „Philosophie als strenge Wissenschaft - Ist der Traum ausgeträumt?“, TU Berlin
SE „Schmerz“, TU Berlin
SoSe 2018
Blockseminar „Bewusstsein – Mythos oder Mysterium? Im Spannungsfeld zwischen Neurowissenschaft und Philosophie“, TU Berlin

 

Organisation

  • Podiumsdiskussion: „Leib und Körper – zwischen Diskurs und Erfahrung“. Mall Anders (TU Berlin & BUA), 15. Februar 2022, in Vorbereitung
  • Workshop: „Anders in Zeiten von Corona. Günther Anders, Covid-19 und der Transhumanismus“, Zwille, TU Berlin; zus. mit Prof. Dr. Birgit Beck und PD Dr. Thorsten Streubel (FU Berlin), 19.07.2021
  • Podiumsdiskussion: „Gemischte Gefühle?!“, Hybrid Lab, TU Berlin, 12.02.2020
  • Podiumsdiskussion: „Schmerz“, Hybrid Lab, TU Berlin, 11.07.2019
  • Autorengespräch mit PD Dr. Thorsten Streubel: Philosophie als strenge Wissenschaft? Schleusenkrug, Berlin, 09.07.2019
  • Podiumsdiskussion: „Bewusstsein – Mythos oder Mysterium? Im Spannungsfeld zwischen Neurowissenschaft und Philosophie“, Hybrid Lab, TU Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Lehrprojekt lab:present, 20.08.2018

 

Publikationen

  • 2022: Das Immersive bei Sebald – eine Spurensuche. Schriftenreihe der Deutschen Sebald Gesellschaft, im Erscheinen.
  • 2021: Ecstasy without God – Sacred Laure. An Essay about Colette Peignot, Paraphilia 2.
  • 2021: Chemsex – eine Sondierung des diskursiven Areals. In: Benkel, T. & Lewandowski, S. (Hg.), „Kampfplatz Sexualität. Normalisierung – Widerstand – Anerkennung“, Bielefeld: Transcript, S. 269-308.
  • 2019: Rezension: Thorsten Streubel: Kritik der philosophischen Vernunft. Die Frage nach dem Menschen und die Methode der Philosophie. Versuch einer methodologischen Grundlegung. 374 S., Springer Fachmedien, Wiesbaden 2016. Zeitschrift für philosophische Forschung, Band 73 (4), S. 614-618.
  • 2014: Schönauer, M./Geisler, T./Gais, S. (2014): Strengthening procedural memories by reactivation in sleep. Journal of Cognitive Neuroscience 26(1), S. 143-153. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23984946. [4]

 

Vorträge

  • 2021: Schmerzlust – ein Versuch zu verstehen. Doktorandenkolloquium der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung (Jena)
  • 2021: Die Antiquiertheit der Menschenwelt – Lehren aus der Pandemie? Workshop: Anders in Zeiten von Corona? Günther Anders, Covid 19 & der Transhumanismus (Berlin)
  • 2021: Chemsex – Sondierungen des diskursiven Areals? Online-Tagung an der Universität Passau: Erkundungen des Ungewohnten. Empirisches Forschen in außergewöhnlichen Kontexten
  • 2021: Comment on Birgit Becks „The ART of Authenticity“. Book Symposium on „Theories of the Self and Autonomy in Medical Ethics“ (online), KIT Academy for Responsible Research, Teaching and Innovation (ARRTI) & Center for the Study of Bioethics (University of Belgrade)

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung
  • Deutsche Sebald Gesellschaft

 

Sprachen

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch (sehr gut)
  • Spanisch (Grundkenntnisse)
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

Copyright TU Berlin 2008