direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

PD Dr. Birgit R. Erdle

Adresse:
Technische Universität Berlin
Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Sekr. H 61
Straße des 17. Juni 135
D-10623 Berlin

Büro: H 2043

E-Mail:


Telefon:
+49(0)30 314-23611 (Sekretariat)

Prof. Dr. Birgit Erdle hat seit Oktober 2012 den DAAD Walter Benjamin Chair an der Hebrew University of Jerusalem, Israel inne.

Curriculum Vitae

  • Studium der Germanistik, Komparatistik, Amerikanischen Kulturanthropologie, Kommunikations- und Theaterwissenschaft an den Universitäten Freiburg/Br., Zürich und München
  • M.A. 1984 mit einer Studie zu "Weiblichen Subjektentwürfen bei Caroline von Günderrode" (Universität München)
  • 1985-1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität München und Lehrbeauftragte für Feministische Ästhetik an der Akademie der Bildenden Künste in München.
  • 1990 Lehrbeauftragte bei der Sommerveranstaltung der Werkstatt für Gesellschafts- und Psychoanalyse in Salzburg, Arbeit als freie Lektorin
  • 1992-2000 Assistentin/Oberassistentin an der Universität Zürich
  • Promotion 1994 mit der Dissertation "Antlitz - Mord - Gesetz. Figuren des Anderen bei Gertrud Kolmar und Emmanuel Lévinas" 1994 (Universität Zürich)
  • 2000-2002 Wissenschaftliche Assistentin an der TU Berlin
  • Seit 2003 Research Associate und Lehrbeauftragte am Leo Baeck Institut London
  • 2007 Visiting Professor an der Emory University, Atlanta, Georgia (USA)
  • 2008 Stipendiatin am Deutschen Literaturarchiv Marbach
  • Habilitation 2009 mit der Arbeit "Literarische Epistemologie der Zeit. Lektüren zu Kant, Kleist, Heine und Kafka" (TU Berlin)
  • 2009 Vertretungsprofessur an der TU Berlin
  • 2009/2010 Gastprofessur an der Universität Wien
  • 2010 Käthe-Leichter-Professur an der Universität Wien
  • 2010/2011 Vertretungsprofessur Literatur und Wissen/Wissenschaft an der TU Berlin (1.10.2010-31.3.2011)
  • 2011/2012 Gastprofessur zur Erforschung des Holocaust un der deutsch-jüdischen Geschichte am Fritz Bauer Institut / Goethe Universität Frankfurt am Main (1.10.2011-30.9.2012)

Forschungsschwerpunkte

  • Epistemologie und Verfahren der memoria in der Literatur seit 1800
  • Korrespondenzen zwischen Literatur und Philosophie in der Moderne
  • Poetik des Sammelns
  • Listenförmiges Erzählen
  • Theorie der Kultur 1800/1900
  • Nachgeschichte des Nationalsozialismus und der Shoah


Lehrveranstaltungen (2000 - 2010)

Universität Wien

  • Sammeln, Aufzählen, Erzählen: Gender Theory und Kulturwissenschaft (Vorlesung, SS 2010)
  • Imagined Communities? British Jewish Women Writers (Seminar, SS 2010)
  • Reading Hannah Arendt: Between Languages (Seminar, SS 2010)
  • Zwischen den Sprachen: Hannah Arendt lesen (Seminar, SS 2010)
  • Kulturtheorie und ihre Schreibweisen in Texten jüdischer Autoren 1800/1900 (Vorlesung, WS 2009/2010)
  • Siegfried Kracauer (Seminar, WS 2009/2010)
  • Erste Blicke. Schreibbarkeit und Lesbarkeit der Zäsur 1945 (Seminar, WS 2009/2010)
  • Julia Kristeva, Die Revolution der poetischen Sprache (Proseminar, WS 2009/2010)


Technische Universität Berlin

  • Literatur und Archiv (Vorlesung, SS 2009)
  • Kafkas Textgelände (Hauptseminar, SS 2009)
  • Literatur und Philosophie 1940-1950 (Hauptseminar, SS 2009)
  • Magister-Kolloquium / Literaturtheoretisches Kolloquium (SS 2009)
  • Leo Baeck Institute London / University of SussexModern European Jewish Literature (Core Course, MA Program „Modern European Jewish History, Culture and Thought", Spring 2009)
  • Jews, Power and Intellectual History (Core Course, MA Program „Modern European Jewish History, Culture and Thought", Autumn 2006 und 2008)


Emory University, Atlanta, Georgia (USA)

  • Thinking the State in Modern Europe (Graduate Seminar, Spring 2007)


Technische Universität Berlin

  • Literatur und Philosophie: Hannah Arendt und Rahel Varnhagen (Proseminar, WS 2001/02)
  • Roland Barthes (Proseminar, WS 2001/02)
  • Freuds literarische Lektüren (Proseminar, SS 2001)
  • Textinterpretation: Peter Weiss, „Die Ermittlung" (Proseminar, SS 2001)
  • Literatur und Philosophie: Sarah Kofmans Lektüre von E.T.A. Hoffmann (Proseminar
  • WS 2000/01)
  • Kafkas „kleine Literatur". (Proseminar, WS 2000/01)
  • Ton und Geräusch im literarischen Text (Proseminar, SS 2000)

Publikationen

Buchveröffentlichungen

  • Literarische Epistemologie der Zeit. Lektüren zu Kant, Kleist, Heine und Kafka.
    (unveröffentlichte Habilitationsschrift, erscheint 2015 im Wilhelm Fink Verlag, München).
  • Literarische Epistemologie der Zeit. Lektüren zu Kant, Kleist, Heine und Kafka. (unveröffentlichte Habilitationsschrift, erscheint 2011).
  • Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellem Deutungsmuster. Hg., zusammen mit Elisabeth Bronfen und Sigrid Weigel. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1999.
  • Mimesis, Bild, Schrift. Ähnlichkeit und Entstellung im Verhältnis der Künste. Hg., zusammen mit Sigrid Weigel. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1996.
  • Fünfzig Jahre danach. Zur Nachgeschichte des Nationalsozialismus. Hg., zusammen mit Sigrid Weigel. Zürich (vdf Hochschulverlag) 1995.
  • Antlitz - Mord - Gesetz. Figuren des Anderen bei Gertrud Kolmar und Emmanuel Lévinas. Wien (Passagen) 1994.


Einzelbeiträge

  • Schein und Vorschein. Barthes und Kracauer zur Fotoausstellung Family of Man. In: Mona Körte, Anne Kathrin Reulecke (Hg.), „Mythen des Alltags − Mythologies“. Roland Barthes’ Klassiker der Kulturwissenschaften. München (Fink) 2014, 85-97.
  • Der Chor und die Mägde: Passagen durch den Mythos bei Freud und Adorno. In: Falko Schmieder, Christina Kirchoff (Hg.), Freud und Adorno. Zur Urgeschichte der Moderne. Berlin (Kadmos) 2014, 125-144.
  • Die europäische Sanduhr. Erzählen als Erkenntnismodus in Anna Maria Jokls Essenzen. In: Susanne Blumesberger, Bettina Kümmerling-Meibauer, Jana Mikota, Ernst Seibert (Hg.), „Hieroglyphe der Epoche?“ Zum Werk der österreichisch-Jüdischen Autorin Anna Maia Jokl. Wien (Praesens Verlag) 2014, 18-33.
  • Wortforschung’ als ‚Kulturgeschichtsforschung’. A.J. Storfers Archiv der Wörter. In: Geschichte der Germanistik. Historische Zeitschrift für die Philologien, hg. v. Christoph König und Marcel Lepper, Bd. 43/44, 2013, 108-118.
  • Thinking in Times of Danger: Adorno on Stupidity. In: The Germanic Review. Vol 88, Issue 3, 2013, Special Issue: Futurity Now, 260-270.
  • Maidon Horkheimers Album. In: Anke Kramer, Annegret Pelz (Hg.), Album. Organisationsform narrativer Kohärenz. Das erzählerische Potential von Alben. Göttingen (Wallstein) 2013, 168-190.
  • „Sticking to our language“/“An unserer Sprache festhalten“ – Adorno in N.Y.C. In: Escape to Life. German Intellectuals in New York: A Compendium on Exile after 1933, ed. by Eckart Goebel and Sigrid Weigel. New York u.a. (de Gruyter) 2012, 9-26.
  • Die Masse der Dinge. Auftrittsformen des Objekts zwischen Literatur und Wissenschaft in der Moderne (Vicki Baum und Georg Simmel). In: Zeitschrift für Germanistik, 1/2012, 89-100.
  • Fluchtlauf der Bilder. Aichingers England im „Journal des Verschwindens. In: Rüdiger Görner, Christine Ivanovic, Sugi Shindo, (Hg.): Wort-Anker werfen. Ilse Aichinger und England. Würzburg 2011, 133-145.
  • Das Unfertige im Bild. In: Corina Caduff, Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder (Hg.): Passionen. Objekte - Schauplätze - Denkstile. München (Fink) 2010.
  • "Verstrichener Humanismus". Zum Begriff des Überlebens nach Auschwitz. In: Trajekte. Zeitschrift des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin, Nr.18, 9.Jahrgang, April 2009. 37-39.
  • Vertikale Historizität. Umschriften und Nichtübersetztes in der gegenwärtigen Vergangenheitsdebatte. In: zeitgeschichte (Wien), 2007, Themenheft "Gedächtnis zwischen Erfahrung und Repräsentation". 59-67.
  • The rhetoric of the void and its ambiguities. In: TRN-Newsletter 2, Hamburger Institut für Sozialforschung, Juni 2004 (URL www.traumaresearch.net/focus2/erdle.htm)
  • Die aufgeschobene Theorie des Vergessens bei Walter Benjamin. In: Günter Butzer und Manuela Günter (Hg.): Kulturelles Vergessen. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2004 (Formen der Erinnerung 21). 219-232.
  • Nichts als Ziffern. Trauer, Melancholie und Sprache bei Walter Benjamin und Patrick Modiano. In: Buchstäblich traurig. Hg.v. Kathy Zarnegin. Basel (Schwabe & Co.) 2004. 127-155.
  • Sich öffentlich der Gesellschaft einverleiben. Die Konstellation Friedländer - Schleiermacher. In: Das Politische. Figurenlehren des sozialen Körpers nach der Romantik. Hg. v. Ethel Matala de Mazza, Uwe Hebekus und Albrecht Koschorke. München (Fink) 2003. 192-209.
  • Zwischen Traum und Trauma. Zur deutschen Obsession um den jüdischen Namen. In: Jan Assmann, Rolf Trauzettel (Hg.): Tod, Jenseits und Identität. (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Anthropologie Bd.7). Freiburg, München (Alber) 2002. 346-360.
  • Stimme, Zeugenschaft, Wissen. Zur Politik mit dem Trauma in den Kulturwissenschaften. In: Theorie-Politik. Selbstreflexion und Politisierung kulturwissenschaftlicher Theorien. Hg.v. Susanne Klöpping, Holger Kube Ventura und Marcus Hahn. Tübingen (Gunter Narr) 2002. 119-131.
  • Aus der Geschichte des Schadens-Diskurses nach 1945. In: Jakob Tanner, Sigrid Weigel (Hg.): Gedächtnis, Geld und Gesetz. Vom Umgang mit der Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs. Zürich (vdf Hochschulverlag) 2002. 323-348.
  • Das Trauma im gegenwärtigen Diskurs der Erinnerung. In: Sigrid Weigel, Gerhard Neumann (Hg.): Lesbarkeit der Kultur. Literaturwissenschaften zwischen Kulturtechnik und Ethnographie. München (Fink) 2000. 259-274.
  • Zur Frage des Vermächtnisses. In: Vermächtnis der Abwesenheit - Spuren traumatisierender Ereignisse in der Kunst. Hg.v. Detlef Hoffmann. Loccumer Protokolle 22, 2000. 43-51.
  • Fatal Answers. Sieben Fallgeschichten. In: Rebus. Blätter zur Psychoanalyse, Nr.15 (Dichtung Psychoanalyse), Bern 1999. 53-68.
  • Die Verführung der Parallelen. Zu Übertragungsverhältnissen zwischen Ereignis, Ort und Zitat. In: Elisabeth Bronfen, Birgit R. Erdle, Sigrid Weigel (Hg.): Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellem Deutungsmuster. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1999. 27-50.
  • Benjamins Erzählen. In: Jürg Glauser, Annegret Heitmann (Hg.): Verhandlungen mit dem New Historicism. Das Text-Kontext-Problem in der Literaturwissenschaft. Würzburg (Königshausen & Neumann) 1999. 49-62.
  • Echo's Echo: das verlorene Geschlecht der Klage. In: Entwürfe. Zeitschrift für Literatur, Mai 1999. 101-111.


Unpublizierte Vorträge (2000-2010)

  • „An unserer Sprache festhalten" - Adorno in N.Y.C. Vortrag beim Symposium „Escape to Life. German Intellectuals in New York", New York University / Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL, Berlin), September 29th - October 1st 2010)
  • Traumtext oder Bilderatlas: Charlotte Beradts Sammlung Das Dritte Reich des Traums. Käthe-Leichter-Vorlesung an der Universität Wien, 26. April 2010
  • Fragen zur Konstitution eines geschichtlichen Raums. Siegfried Kracauer und Franz Kafka. Vortrag beim Doktoratskolleg ‚Galizien', Seminar „Erbe, Materialität, Gedächtnis", geleitet von Annegret Pelz, Universität Wien, 15./16. April 2010
  • Die Undurchdringlichkeit der Dinge. Kafkas aufgegebenes "Dorfschullehrer"-Fragment, Vortrag beim Verein Neugermanistik der Universität Wien /Österreichische Gesellschaft für Literatur, Wien, 13. Januar 2010
  • Genazinos Abfallbilder. Vortrag bei der Tagung "Album. Organisationsform narrativer Kohärenz", konzipiert und organisiert von Annegret Pelz, Universität Wien, 12.-14. November 2009
  • Hans Rössners Korrespondenzen. Vortrag beim 1. Workshop des Marbach-Kollegs "Transformationen um 1945" im Literaturarchiv Marbach, 27./28. November 2008
  • Hans Rössners Korrespondenzen. Aus der Nachgeschichte eines NS-Intellektuellen. Vortrag im "Mittwochsseminar" des Deutschen Literaturarchivs Marbach, 16. Juli 2008
  • The Legacy of Hate in Current Cultural Theory. Vortrag bei der Konferenz "Antisemitism in Theory and Practice: Legacies in Cultural and Political Thought", Leo Baeck Institute London/Wiener Library, 28. - 29. April 2008 in London
  • Epistemology of trauma. Vortrag beim Workshop "Memory and Genocide", European University Institute Florenz, organisiert von Martin van Gelderen und Boo Strath, 18. Mai 2004 in Florenz
  • Trauma und Berechnung. Vortrag bei der Tagung "Gedächtnis zwischen Erfahrung und Repräsentation", IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, 12.-13. Dezember 2003 in Wien
  • ‚Ethik des Völkischen'. Hans Rössners deutsche Literaturwissenschaft. Vortrag bei der Tagung "Moral im Nationalsozialismus. Analyse - Umsetzung - Reaktion", veranstaltet von Raphael Gross (Leo Baeck Institut London) und Werner Konitzer (Hamburger Institut für Sozialforschung), 3.-6. Juli 2002 im Hamburger Institut für Sozialforschung
  • Gründungsfiguren und "das Jüdische". Vortrag bei der Tagung "Nach der politischen Romantik. Das Politische zwischen ‚Verkörperung' und ‚Ereignis', geleitet von Ethel Matala de Mazza, Albrecht Koschorke und Uwe Hebekus, in Verbindung mit dem SFB "Literatur und Anthropologie" und dem SFB "Norm und Symbol" der Universität Konstanz, 11.-13. April 2002
  • Benjamins Erzähler-Essay. Begriffe der Erfahrung und der Tradierung. Vorlesung an der TU Berlin, 19. Dezember 2000
  • Die simulierte Stimme der Toten. Zu Heines "Florentinischen Nächten". Vortrag beim Forschungskolloquium "Körper - Stimme - Geschlecht. Zur Kulturgeschichte der Geschlechterverhältnisse" am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin, organisiert von Evelyn Annuss und Ulrike Weckel, 17. Mai 2000
  • Politik des Traumas. Referat bei der Tagung "Vermächtnis der Abwesenheit. Spuren traumatisierender Ereignisse in der Kunst", organisiert von Detlef Hoffmann, in Zusammenarbeit mit Mihran Dabag, Institut für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr-Universität Bochum, 12.-14. Mai 2000
  • Die simulierte Stimme der Toten. Vortrag beim Symposium "Theorie - Politik", veranstaltet vom Graduiertenkolleg "Theorie der Literatur und Kommunikation" der Universität Konstanz, 16.-18. Februar 2000

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe